Das Wasser-Element: Winter in der TCM

Shiatsu Wien

Die Wandlungsphase WASSER oder: Winterbeginn am 16. November

Nährender Zyklus der 5 ElementeIm Kreislauf der 5 Elemente (oder besser eigentlich: der 5 Wandlungsphasen, chin. Wu Xing) folgt das Wasser auf das Element Metall. Man sagt auch, das Metall ist die „Mutter“ des Wasser-Elements, es „nährt im sogenannten Fütterungszyklus das Wasser“ (oder anders ausgedrückt: Metall bringt Wasser – oder auch Substanz hervor). Wie schon in meinem früheren Beitrag über das Holz-Element des Frühlings dargelegt, dauern die Saisonen in der 5-Elemente-Lehre immer 36 Tage vor und 36 Tage nach dem jeweiligen Höhepunkt. Der Winter in der daoistischen Naturlehre beginnt somit bereits am 16. November und hat zu unserem kalendarischen Winterbeginn am 21. Dezember bereits sein Maximum erreicht.

Word-Rap zum Winter: Wasser, schwarz, blau, Niere, Blase, Ohren, großes Yin, Tief, Dunkel, das Unbewusste, Existenz, Angst

„Der salzige Geschmack stärkt die Niere“

Symbol Wasser-Element TCMDem Wasser-Element ist die Jahreszeit des Winters zugeteilt. Die Energierichtung geht nunmehr nach unten und innen, alle Kräfte in der Natur ziehen sich bis aufs Maximum zusammen. Diesen Umstand bezeichnen die Chinesen in der TCM als „größtes Yin“. Der Winter ist jene Zeit, in der alle Lebewesen und Pflanzen zur Ruhe kommen und ihre Essenz im Inneren bewahren und speichern. Es ist die Zeit der Kälte, des Dunklen, der kurzen Tage und langen Nächte (Yin regiert über das Yang). Die Bewegungsrichtung des Wassers ist das Absinken, nach Unten fließen, es füllt alle Hohlräume. Der Winter ist somit die Zeit des Ruhens, der (inneren) Reifung und Entwicklung, bis dann im Frühling wieder alles zu sprießen und wachsen beginnt.

MeereswellenDas Wasser ist der Ursprung allen Lebens. Dieses Element verbindet den Anfang mit dem Ende, was sich daran zeigt, wie stark der Winter mit dem Lebensabend und dem Tod verbunden ist. Im Lebenszyklus steht das Wasser-Element somit für das hohe Alter und den Lebensabend eines Menschen.

Das Wasser-Element im Körper und den zugehörigen Organen

Zur Wandlungsphase des Wassers gehören körperlich gesehen die Organe Niere und Blase. Diese sind für unseren Wasserhaushalt und aus der Sicht der chinesischen Medizin für die Speicherung der Essenz, aus der wir täglich schöpfen, zuständig.

In den Nieren „sitzt“ die Urenergie, das vorgeburtliche Qi (dieses Qi, auch Jing genannt, das wir von unseren Eltern mitbekommen und somit begrenzt verfügbar ist, vergleichbar mit dem Akku eines elektronischen Gerätes), die Nieren sind die Quelle aller Wärme und Kraft, aber auch der Ruhe, der Stärke und Ausgeglichenheit, sprich der Substanz. Die Nieren werden am meisten durch Kälte beeinträchtigt, weswegen man immer darauf achten sollte diese, als auch die Füße warm zu halten. Ganz wichtig ist auch, regelmäßig und wenn möglich drei mal pro Tag WARM zu essen! Rezepthinweise dafür finden Sie weiter unten.

cropped-water-drop-700px2.jpgDie Farben dieses Elements sind blau bis schwarz. Der Geschmack des Wasser-Elements ist das Salzige. Der salzige Geschmack und damit auch alles, das aus dem Meer kommt, kann Verhärtungen und Stagnationen lösen, er wirkt aufweichend und nährt unser Blut. Zu viel Salz hingegen lässt erstarren und verhindert den Fluss in den Bahnen!

Was das Wasser-Element schwächt:

Die Emotion des Wasser-Elements ist die Angst, welche die Nieren und die Kraft des Wassers am meisten in uns schwächt. „Sich vor Angst in die Hosen zu machen“ u.ä. Volksweisheiten machen diese Verbindung deutlich.

Was das Wasser-Element stärkt:

Der Mut für etwas ein zu stehen und Widrigkeiten tapfer die Stirn zu bieten, stärkt hingegen das Wasser in uns.

„Dabei hilft uns der Wille als geistiger Aspekt, der optimal eingesetzt, Beharrlichkeit und Ausdauer bedeutet. Hierbei ist allerdings ein „höherer Lebenswille“ gemeint, der im Gegensatz zum Willen des Egos („ich will haben…“) immer im Dienste der Selbstverwirklichung steht und mit dem Gefühl Teil von etwas Größerem zu sein einhergeht. Dies verlangt wiederum die Fähigkeit in sich zu hören, zu erspüren, wer man ist und was man braucht.
Der Wille erwächst so aus der Fähigkeit etwas „sein zu lassen“, etwas reifen zu lassen und einer höheren Bestimmung zu folgen, die sich nur im Inneren, in unserer Tiefe, bemerkbar macht.“ [Quelle: siehe Quellenverweis am Ende des Beitrags …]

Passend zur Wandlungsphase Winter finden Sie hier in meinem Blog zwei köstliche, energiespendende Wintergerichte aus der 5-Elemente-Küche zum Ausprobiern. Viel Freude und Erfolg dabei!

Wenn Sie an weiteren Rezepten aus der 5-Elemente-Küche interessiert sind, möchte ich Sie auf meine Blog-Einträge in der Rubrik REZEPTE auf dieser Website hinweisen. Köstlich, bekömmlich und ganz einfach nachzukochen. Probieren Sie es aus! Ich freue mich auch über Ihr feedback dazu – hinterlassen Sie ganz einfach einen Kommentar beim Rezept Ihrer Wahl auf der entsprechenden Seite. 🙂

Weitere Beiträge zu den Wandlungsphasen und ihren Wirktungen auf den Mensch auf dieser Seite, die Sie ebenfalls interessieren könnten:

Wer gerne noch mehr über die 5-Elemente-Lehre und ihre Verbindung zu den Meridianen lesen und sich darin vertiefen möchte, dem sei folgendes Buch empfohlen:

„5 Elemente und Zwölf Meridiane“ (Ein Handbuch für Shiatsu, Akupunktur und Körperarbeit); Autor: Wilfried Rappenecker; erschienen im Felicitas Hübner Verlag 1996

Weitere Quellen zu diesem Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.