Übersäuerung im Körper

… Ursache für viele Zivilisationskrankheiten

Welche Schäden können Säuren im menschlichen Körper verursachen?

Die Übersäuerung unseres Körpers gilt heute als eine sehr häufige Ursache für viele gefährliche Zivilisationskrankheiten. Es ist wissenschaftlich mittlerweile nachgewiesen, dass bei allen Krankheiten, den aktuen wie auch den chronischen, gleichzeitig eine Übersäuerung des Organismus vorliegt. Vor allem unsere Ess- und Lebensgewohnheiten sind es, die für die Entstehung des Ungleichgewichtes im Säure-Basenhaushalt verantwortlich sind.

Wodurch entstehen aber diese Säureüberschüsse in unserem Körper?

Sehr oft durch die Aufnahme säureüberschüssiger Nahrung – oft in Kombination mit einem stressigen Arbeits-/Lebensalltag, der ebenfalls die Übersäuerung fördert!

Hier eine (unvollständige) Übersicht über Lebensmittel, welche stark säurehaltig sind:

  • Kaffee: enthält Chlorogen- u. Gerbsäure (Filterkaffee noch mehr als Espresso & Co)
  • Schwarztee: Chlorogen- u. Gerbsäure
  • Süßigkeiten: Essigsäure
  • Weißmehlprodukte: Essigsäure
  • Fleisch: Harn-, Schwefel-, Salpetersäure
  • Mineralwasser: Kohlensäure
  • Cola-Getränke: Phosphorsäure
  • Wein: Wein- u. Schwefelsäure
  • Rauchen: Nikotin
  • Körperliche Anstrengungen: Milchsäure
  • Stress, Ärger, Angst: Salzsäure

Übersäuerung

Welche Erkrankungen folgen nun diesen Säureüberschüssen im Blut und im Gewebe, und welche Symptome zeigen sich dabei oft:

Mögliche KrankheitenMögliche KrankheitenMögliche Krankheiten
HerzinfarktSchlaganfallGehörsturz
MigräneMuskelver-
spannungen
Muskelkrämpfe
RheumaZellulitisAllergien
Candida PilzSchweißfüßeGelenks-
schmerzen
OsteoporoseSodbrennenVerstopfungen
Magen- und Zwölffingerdarm-geschwüreDurchfallBlähungen
NervenerkrankungenKrebsEntmineralisierung
der Zähne
HämorrhoidenKrampfadernOffene Beine
SchwerhörigkeitAugenschädigungenArthrose
Mulitple SkleroseInfektanfälligkeitGallensteine
BlasensteineNierensteineKonzentrations- u. Gedächtnisschwäche
HaarausfalleEkzemeAkne
Mundgeruch ParodontoseMyome
ZystenHelicobacterverschiedene
Magenerkrankungen

 

Am Ende dieses Artikels finden Sie zur Vertiefung in das Thema einige ausgewählte Buchtipps von mir. Der folgende Beitrag soll Ihnen eine Einführung und Übersicht zur Thematik geben.

Wie aber kommen wir aus diesem Teufelskreis ständiger Übersäuerung wieder heraus? Was müssen wir tun? Wie werden wir die Säuren am schnellsten wieder los?

Übersäuerung macht alt

Im Körper eines Menschen sollten immer 20 Prozent Säuren und 80 Prozent Basen vorhanden sein. Dieses Verhältnis ist deshalb so wichtig, weil die Säuren nur mit Hilfe der Basen abgebaut werden. Das Problem unserer Zeit liegt vor allem darin, dass die Menschen oft umgekehrt rund 70 Prozent Säuren und nur 30 Prozent basische Elemente im Organismus haben. Dieses Verhältnis aber ist fatal. Es handelt sich um eine Übersäuerung, die jede einzelne Zelle des Körpers belastet, weil die Zufuhr von Nährstoffen und Sauerstoff blockiert wird. Daher fördert die Übersäuerung auch das frühzeitige Altwerden.

Säuren, die Sie schädigen

Sie benötigen Säuren, aber nicht in zu großen Mengen. Zu einem gesunden Leben gehören zum Beispiel die Magensäure (diese besteht zu einem großen Teil sogar aus Salzsäure!) und die Gallensäure. Doch das zuviel an Säuren ergibt sich aus Ihrem Lebensstil:

  • viel Harnsäure liefert beispielsweise Fleisch (vor allem regelmäßig und in zu großen Mengen genossen!)
  • mit gepökeltem Fleisch nehmen Sie Salpetersäure auf
  • Schweinefleisch liefert viel Schwefelsäure (diese entsteht auch bei heftigen Darmwinden)
  • Mit Cola-Getränken, Milchprodukten und Käse tanken wir Phosphorsäure
  • Essigsäure entsteht durch ein Zuviel an Süßigkeiten und Mehlspeisen in unserem Körper
  • Kaffe und Schwarztee liefern Gerbsäure
  • Schmerzmittel bringen (künstliche) Acetylsalizylsäure in den Körper
  • Milchsäure entsteht in unseren Muskeln bei körperlicher Überanstrengung

Saures und basisches Essen

Was Ihre Ernährung betrifft, da sollten Sie immer eine Faustregel vor Augen haben. Die BASEN liefern Obst, Gemüse und Beeren, die Säuren holen Sie durch (zuviel) Fleischkonsum, durch Süßigkeiten und viel und regelmäßigem Stress.

Wichtig ist natürlich auch, dass Sie wissen, welche Lebensmittel ein saures Milieu und welche ein basisches Milieu in unserem Körper schaffen:

  • BASEN liefern folgende Lebensmittel: Pellkartoffel, Mandel, Obst, Dörrobst, rohe Milch, Schlagobers (Sahne), stilles Mineralwasser (=ohne Kohlensäure!), Wurzel- und Blattgemüse, Gemüsebrühe wie alle Gewürzkräuter wie Petersilie, Schnittlauch, Majoran, Oregano, Thymian, Dille, Kümmel, Pfeffer, Paprika und Galgant
  • SÄUREN liefern: Fleisch (auch Geflügel), Fisch und Meeresfrüchte, Wild, Eier als Ganzes (das Eigelb alleine ist basisch), Käse, besonders Schmelzkäse, Topfen (Quark), Fleischbrühe, Fleisch und alle Innereien, hochprozentiger Alkohol, Milchprodukte, Obst und Gemüse aus Konserven!

Bitte beachten Sie auch folgendes: Es gibt aber auch Lebensmittel, die zwar keine Säure enthalten, die jedoch bei der Verarbeitung im Stoffwechsel die Säurenbildung im Körper mehr oder weniger stark fördern! Dazu gehören beispielsweise Zucker, Bohnenkaffee (Filterkaffee), zuckerhaltige Limonaden und alkoholhältige Getränke.

Doch außer Lebensmitteln gibt es auch noch andere Faktoren, die Sie „sauer“ machen, nämlich: Medikamente, Streß, Nikotin, Ärger, Depressionen, zu wenig Schlaf, zu wenig Bewegung aber auch übertriebener Sport.

Zu guter Letzt gibt es dann auch noch Lebensmittel, die in sich bereits ein gesundes Gleichgewicht zwischen Säuren und Basen aufweisen:

  • Leitungswasser
  • Butter, Tofu
  • Schafmilch, Kokosmilch
  • Preiselbeeren
  • naturbelassene Pflanzenöle wie Olivenöl, Distelöl, Vollkorngetreide
  • Honig

Übersäuerung macht Sie krank

Wie merken Sie nun, dass Sie übersäuert sind? Da gibt es einige deutliche, typische Symptome: Sie haben häufig Sodbrennen, leiden unter ständiger Antriebsschwäche, haben oft eine depressive Stimmung und sind besonders schmerzempfindlich. Es treten oft Ischias-Schmerzen oder Gelenksbeschwerden auf. Sie sind sehr infektionsanfällig, ermüden schnell und haben oft in sich ein Kältegefühl, auch wenn warme Temperaturen herrschen. Die Haut ist sehr trocken, die Zähne sind empfindlich, Karies und/oder Zahnverfall sind deutlich zu erkennen. Sie leiden öfter unter Muskelkrämpfen, haben schlechten Atem und leiden unter weichen, brüchigen Nägeln.

Wer nicht rechzeitig etwas gegen seine Übersäuerung unternimmt, der muss mit dem Entstehen bestimmter Krankheiten rechnen. Dazu gehören Neurodermitis, Pilzerkrankungen, Darmprobleme, Rheuma, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Gefäßstörungen, Immunschwäche, Zahnschäden, Magenleiden, Nervenerkrankungen, Kopfschmerzen und Migräne sowie Osteoprose.

Therapien wirken nicht

Die Übersäuerung hat aber noch weitere Nachteile. Viele medizinische Therapien wirken nicht oder sind in ihrer Wirkung stark eingeschränkt, wenn das Säuren-Basen-Gleichgewicht aus der Harmonie geraten ist. Die Homöopathie, die Akupunktur sowie die Akupressur, aber auch die Magnetfeldtherapie bringen keinen Erfolg, wenn eine Übersäuerung vorliegt, weil in diesem Milieu das Körpergewebe nicht regnerationsfähig ist.

Entsäuerung besiegt viele Krankheiten

Sehr oft passiert es, dass jemand nach einer Ensäuerungstherapie bestimmte gesundheitliche Störungen besiegen oder zumindest massiv reduzieren kann. Das zeigt sich oft bei Kopfschmerz und Migräne, bei Leber-, Galle- und Darmstörungen, bei Sodbrennen, einem Reizmagen, bei rheumatischen Beschwerden, bei Gicht, bei Herz-Kreislauferstörungen, bei zu hohem oder zu niedrigem Blutdruck, bei Depressionen, beim Burn-out Syndrom und Störungen des vegetativen Nervensystems.

Das alles beweist: Übersäuerung gefährdet unsere Gesundheit. Ein basisches Milieu schafft die Gefahr aus der Welt.

Aus der Vielzahl an Literatur zu diesem Thema habe ich hier beispielhaft zwei Bücher ausgewählt, die Sie bei Bedarf in einer (Online-)Buchhandlung Ihrer Wahl kaufen können, um sich noch weiter in die Thematik zu vertiefen. Die meisten Bücher enthalten auch Rezepte für Gerichte, die Ihnen bei der Umstellung Ihrer Ernährung helfen.

Außerdem gibt es speziell zum Thema Krebs und Ernährung ein wichtiges und sehr informatives Buch von zwei kanadischen Ärzten (siehe unten …)

Buchtipp 1: Christoph Hansen „Gesund Leben in der Säure-Basen-Balance“

Übersäuerung Christoph Hansen Buch zum Säure-Basen-Gleichgewicht

Buchtipp 2: Dr. Eva-Maria Kraske „Säure-Basen-Balance: Schlüssel zu mehr Wohlbefinden“

Übersäuerung Dr. Kraske Säure-Basen-Balance

Buchtipp 3:  Prof. Dr. med. Richard Béliveau und Dr. med. Denis Gingras „Krebszellen mögen keine Himbeeren“

Übersäuerung Krebs Ernährung Dr. Beliveau Dr. Gingras

 

 

 

 

 

Eine ausgezeichnete Unterstützung beim Aufrechterhalten Ihres Säure-Basengleichgewichtes und bei der Reduktion von entzündlichen Prozessen im Körper bekommen Sie zum Beispiel täglich in der richtigen Menge und Zusammensetzung (=synergethische Wirkung) von natürlichen Pflanzenstoffen, wie sie beispielsweise in natürlich-biologischen Nahrungsergänzungen enthalten sind (ein Lebensmittel direkt aus der Natur) …

Falls Sie sich für spezielle Rezepte aus der 5-Elemente-Ernährung aus der TCM interessieren und lernen möchten, wie Sie diese ganz einfach nachkochen können, dann freue ich mich, wenn Sie einige der hier auf meiner Website vorgestellten Gerichte ausprobieren.

Falls Ihnen der Artikel gefallen hat, freue ich mich, wenn Sie sich als AbonnentIn hier in der rechten Spalte des Blog als Leserin mit Ihrer email-Adresse eintragen. Sie bekommen dann in unregelmäßigen Abständen eine Verständigung, wenn ich wieder einen neuen Gesundheitsbeitrag in meinem Blog veröffentlicht habe.

Ich freue mich über deine konstruktiven Kommentare zu meinem Beitrag :-)